Chen Taijiquan

Das System nach Großmeister Chen Xiaowang ist ein in sich vollständiges Übungssystem und setzt sich aus fünf verschiedenen Bereichen zusammen, die jeder für sich alleine erlernt und geübt werden können.

Die ersten beiden Bereiche bestehen aus Grundübungen. Diese brechen die komplexen Bewegungen auf einfache Übungen herunter. Dadurch können einzelne Aspekte des Taijiquan gezielt trainiert werden und sind für den Schüler einfacher zu verstehen. Auch später bleiben die Grundübungen wichtiger Bestandteil des Trainings. Hier wird der Grundstein für gutes Taijiquan gelegt. Sie sind ein Mittel die Bewegungskonzepte zu verstehen. Diese können dann in die Formen und Anwendungen übertragen werden.
Der nächste Bereich ist das Training der verschiedenen Hand- und Waffenformen. Dies nimmt den Großteil der Zeit eines Chen Taijiquan Praktizierenden ein. Hierbei wird das erarbeitete Bewegungskonzept auf komplexere Bewegungen übertragen und vertieft, welches ein immerwährender und stetiger Prozess ist. Dazu geben die einzelnen Bewegungen viele Hinweise auf Anwendungen im Kampf. Dies hilft dabei ein Gefühl für die Art der Anwendung einer Bewegung zu entwickeln.
Im Bereich der Partnerübungen des Chen Taijiquan werden die eigenen Bewegungen mit denen eines Partners verbunden. Man lernt sich mit dem Partner zu bewegen und nicht gegen ihn. Die eigene Struktur und das Gefühl für die Kraftverläufe kann hierbei überprüft werden.
Im Bereich der Anwendungen übertragen wir die Konzepte, die wir in der Form erlernt haben auf spezifische Anwendungen die exemplarisch geübt werden können. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass die Bewegung korrekt ausgeführt wird.
Auch wenn alle diese Übungen für sich alleine trainiert werden können, so ist es doch die Verbindung die das System nach Großmeister Chen Xiaowang so einzigartig macht und die volle Tiefe von Chen Taijiquan erfahrbar macht.

Das Chen-System

Stehende Säule (chin. Zhanzhuang)

Die „Stehende Säule“ ist eine Form der Standmeditation innerhalb des Chen-Stils, die statisches Stehen über einen längeren Zeitraum beinhaltet. Dadurch wird die skelettnahe Muskulatur gestärkt und es entsteht ein Bewusstsein für die Verbindung von Körper und Geist. Innere und äußere Ruhe und die Beziehung zum eigenen Körperschwerpunkt (chin. Dantian) werden erfahrbar. Sie stärkt den Willen und das körperliche und geistige Durchhaltevermögen.

Seidenübungen (chin. Cansigong)

Die Seidenübungen sind einfache, meist im Stand ausgeführte Bewegungen, die ein grundlegendes Gefühl für Bewegungen und dessen Wahrnehmung im Körper fördern soll. In den Seidenübungen übertragen wir das in der Stehenden Säule gewonnen Wissen auf einfache Bewegungen und arbeiten daran diese Prinzipien in Bewegung umzusetzen. Dabei schulen wir das Verständnis äußerer Bewegungen (Drehen und Gewichten). Sie geben Hinweise auf innere Kraftverläufe und richten das Augenmerk auf die Dynamik und dienen der Harmonisierung äußerer und innerer Bewegungen. Insgesamt gibt es 19 verschiedene Übungen in denen wir an unterschiedlichen Aspekten der Harmonisierung arbeiten.

Partnerübungen

Am Anfang üben wir einen festen Ablauf von Bewegungen, die wir mit dem Partner zusammen durchführen. Dies dient der Schulung des Gespürs für Kraft und Druck eines Partners. Die Übungen werden kooperativ ausgeführt und der eigene Bewegungsraum wird mit dem des Partners verbunden. Dabei wird die Haltung, Struktur und Bewegung überprüft und gegebenenfalls vom Partner korrigiert. In einem weiteren Schritt kann der Partner zum Gegner werden und die Bewegungsabläufe werden freier.

Formen (chin. Taulu)

Das Formentraining ist ein fester Ablauf von verschiedenen ineinander übergehenden Bewegungsabläufen. Die Aspekte der Stehenden Säule und der Seidenübungen werden hier in komplexere Bewegungen überführt um das Gespür noch weiter zu vertiefen. Hierbei werden Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Balance und Schnelligkeit trainiert. Beim Formtraining wird das Gefühl für Bewegungen gefördert und es kann mit oder ohne Gerät geübt werden (Hand- und Waffenformen).

Anwendung

Der Chen Stil ist ein hocheffizientes Kampfkunstsystem. Dies wird durch die vielen Anwendungsmöglichkeiten der einzelnen Figuren innerhalb der Formen deutlich. Zur Verdeutlichung einzelner Bewegungen und Haltungen können dabei verschiedene Anwendungsmöglichkeiten geübt werden. Das Augenmerkt liegt dabei mehr auf Bewegungsprinzipien und somit auf Gleichgewicht und Struktur als auf das Einstudieren einzelner Techniken.